Rainers Blog

Umwelt & Leben ... Politik & Gesellschaft
 
 

Meine Musik-Videos

 Youtube:

Meine Musik Videos

 

Soundcloud:

Meine Musik

16.3.16 12:24, kommentieren

geld_macht_faschismus


Etwas spät, aber er kommt: der erste Newsletter 2015

Ihr seid sicherlich gut ins Jahr gekommen und habt die besten Vorsätze, was ihr in diesem Jahr alles besser machen wollt. Vielleicht haben einige auch den Entschluss gefasst, sich mehr mit der Welt auseinanderzusetzen, die uns umgibt, kritischer zu werden, insbesondere im Hinblick auf die Berichterstattung der Massenmedien.

Ich selbst werde meine Arbeit mit den weltpolitischen Themen auf ein Minimum reduzieren. Dafür werde ich mehr die kleinen und großen Dinge genießen, die mir begegnen und die mein Dasein hier und jetzt begleiten. Die internationale Entwicklung auf allen Ebenen, sei es politisch, sozial, philosophisch, ökonomisch etc., verbunden mit einer Definition des Menschen als ökonomischer Bestand [„human resources"], der totalen Überwachung aller Lebensbereiche, die Abwicklung des demokratischen Rechtsstaates hin zu einem repressiven Gebilde, das eher den Gesetzmäßigkeiten des neoliberalen Geistes materiellen Profitstrebens einer Firma entspricht, ein Gebiet, das lediglich den Namen „Staat“ trägt, ein „Staat“, in dem sich wenige Menschen unbegrenzt bereichern auf Kosten der breiten Mehrheit, ohne soziale Mitverantwortung, ist nicht das, was ich mir vor mehr als 40 Jahren erträumt habe – es ist das Gegenteil. Die alles erduldenden Konsumenten und schlecht bezahlten Arbeitssklaven folgen ihren Herren. Sie übernehmen widerspruchslos die Doktrin der neuen Freiheit und zusammen denken sie in die eine, vorgegebene Richtung.

Ich hätte als junger Mann nie gedacht, dass ich so etwas wie Kreuzigungen, Köpfungen, Massenerschießungen, Konzentrationslager, deutsche Soldaten im Krieg, Gewalt auf einem Niveau, das kaum erbärmlicher sein kann, Verfolgung von Andersdenkenden, ein Ende der Meinungsfreiheit, Gefährdung aller bürgerlichen Freiheiten, vom Westen bejubelter rechter Faschismus wie z.B. in der Ukraine, jemals erleben würde. Die einen, die die Wahrheit sagen und gegen die vorgegebene politisch korrekte Linie Kritik laut werden lassen, werden pauschal als Nazis oder Rechtsextreme verurteilt. Die wirklichen Rechten, jene Faschisten, die mordend durch die Länder ziehen, werden toleriert und sogar hofiert – ja, man rollt ihnen sogar den roten Teppich aus und beschenkt sie mit Waffen und Millionen Euro.

Alles ist erlaubt, solange es der vorgegebenen Linie entspricht. Alles andere wird verfolgt, verurteilt. Meinungsfreiheit? Das ist reine Illusion. Pressefreiheit? Auch das, reine Illusion. Demokratie? Da war doch was … Überwachung, Kontrolle, Reglementierung, wo man auch hinschaut. Und diese Regulierungsmanie zerstört Leben. Zum Beispiel fordert die GEMA mit Jahresbeginn hohe Gebühren für Musik-Veranstalter, ohne Rücksicht auf soziale Belange. Diese hohen Gebühren können sich viele kleine Veranstalter nicht leisten und müssen ihre Musikveranstaltungen und die Tanzkapellen kündigen. Der Vater meiner Freundin ist davon betroffen und mit ihm seine Kapelle und all die Senioren, denen der Tanz genommen wurde. Diesen Brief an die GEMA habe ich heute geschrieben:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

vorab, prinzipiell habe ich nichts gegen ihren Verein, und grundsätzlich ist der Gedanke, Künstler und ihre Werke zu schützen, durchaus zu begrüßen. Allerdings ist die alle Lebensbereiche erfüllende Entmenschlichung, die Regulierung aller Lebensbereiche, auch durchaus tödlich. Ein Beispiel: Der 81jährige Vater meiner Freundin macht seit mehr als 50 Jahren Musik. Er spielt Saxophon in einer Kapelle. Und diese Kapelle hat bislang bei der Volkssolidarität in Halle/Saale für gute Stimmung gesorgt. Regelmäßig gab es Musik und Tanz für die Senioren. Und die Musik war für diesen alten Herrn das Leben. Nun kommt die GEMA und verlangt hohe Gebühren. Und diese Gebühren sind so hoch, dass die Volkssolidarität der Kapelle kündigen musste. Alle gebuchten Auftritte wurden gestrichen. Der alte Herr versteht die Welt nicht mehr. Sicherlich, die Kapelle hat bekannte Musik nachgespielt, Schlager, Volkslieder, alles, was so die Jahrzehnte lang mitgesummt, mitgesungen wurde und wonach so viele Menschen getanzt haben, auf allen möglichen Tanzveranstaltungen, im kleinen, wie im großen Rahmen. Die kleinen Veranstalter bestrafen Sie nun.
Und Sie tragen dazu bei, dass das Leben immer ärmer wird. Mir tut der alte Herr sehr leid. Und ihren Verein verurteile ich, weil Sie einem Menschen das nehmen, was sein Leben war. Ihre neuen Regeln töten.
 
Rainer Kurka

 

Weitere Themen:

 

Argentinien: Der Streit um die alten Staatsschulden spitzt sich zu

 

Im November 2014 soll die akkumulierte Inflationsrate bereits bei 33,3 Prozent liegen (laut inoffizieller Angaben). Lebensmittel und medizinische Produkte seien besonders stark von Teuerung betroffen. Von den internationalen Rating-Agenturen wurde Argentinien als "technisch zahlungsunfähig" eingestuft.

Argentinien nähert sich in Riesenschritten den innereren Verhältnissen Venezuelas an, deshalb sprechen viele Argentinier heute von ihrem Land als Argenzuela.

 

»Der Streit mit US-Hedgefonds um alte Staatsschulden hat für Argentinien ein weiteres bitteres Nachspiel. Der zuständige New Yorker Bezirksrichter Thomas Griesa kündigte am Montag (Ortszeit) Strafen an, weil er sein Urteil durch die Regierung in Buenos Aires missachtet sieht. „Das Gericht hat entschieden, dass Argentiniens Verhalten illegal ist“, sagte Griesa. Damit folgte er eine Anklage des Anwalts der Hedgefonds. Er behalte sich nun Sanktionen gegen Argentinien vor, kündigte Griesa an.«
Der Richter hatte dem Land verboten, andere Gläubiger zu bedienen, solange es Forderungen von Hedgefonds, angeführt von der New Yorker Firma NML Capital, über mindestens 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro) nicht beglichen hat. Argentinien weigert sich aber.

 

http://www.muz-online.de/america/argentina1.html#kirchner

 

 

Venezuela: Droht ein Putsch gegen die Maduro-Regierung?

 

Januar 2015: Venezuela kurz vor der Staatspleite?

Normalerweise garantieren die Einnahmen aus dem Erdölexport gute Staatseinnahmen (50 Prozent des Staatshaushalts), die die Wirtschaft des Landes auf einem ansehnlichen Niveau hält. Durch den drastischen Verfall der Ölpreise, von mehr als 100 US-$ auf unter 50 US-$/Barrel (Januar 2015) innerhalb weniger Monate, wird die Stabilität Venezuelas ernsthaft gefährdet. Doch nicht allein die sinkenden Ölpreise sind ein Risiko, auch die veralteten Ölförderanlagen und teilweise brach liegende Fördergebiete stellen das Land vor erhebliche Herausforderungen. Sinkende Staatseinnahmen von mindestens 40 Prozent und hohe Sozialausgaben (ca. 60 Prozent des nationalen Budgets von rund 118 Mrd. US-$) bringen den Staatshaushalt an seine Grenze. Die US-Ratingagentur Fitch hat die Bonität Venezuelas gerade erst von "B" auf "CCC" herabgestuft - Tendenz negativ. Hier schätzt man, dass die Wirtschaft nach einer Schrumpfung um 4 Prozent 2015 in der Rezession bleiben wird. Die negativen Daten heizen die Inflation an, die liegt bei rund 70 Prozent. Außerdem werden 2015 Schuldzahlungen von mehr als 30 Mrd. US-$ fällig. Experten im Westen warnen vor dem Staatsbankrott.
Präsident Maduro geht davon aus, dass hinter dem rasant nachgebenden Ölpreis ein politisches Manöver der USA steckt, um Venezuela zu schwächen, um so die Opposition des Landes gegen die Regierung in Position für einen Regierungswechsel zu bringen.
Ein weiteres Problem ist, dass die Regierung immer mehr die Kontrolle über die Sicherheitskräfte verliert. Es gebe wiederholt »[...] Angriffe auf Bürger, Hinrichtungen von Personen, über Festnahmen unter Verletzung des Gesetzes.[...]« Diese gefährliche Situation breite sich angeblich immer weiter aus. Wie der Journalist José Vicente Rangel sagt, sei die »[...] zunehmende Präsenz von Paramilitärs in Venezuela [...] Teil einer dreisten politisch-militärisch-wirtschaftlichen Operation gegen die venezolanische Demokratie mit Rang eines Staatsproblems [...].« Von Seiten der USA beschlossene Sanktionen (wegen Menschenrechtsverletzungen gegen Oppositionelle) Ende Dezember 2014 wies Maduro als "Unverschämtheit" zurück (Reisebeschränkungen für venezolanische Regierungsfunktionäre und das Einfrieren von Geldern). Das Europaparlament hat ebenfalls im Dezember die venezolanische Regierung wegen der "politischen Verfolgung" von Oppositionellen verurteilt.

http://www.muz-online.de/america/venezuela.html#zweiA

 

 

Ukraine: Oligarchen beherrschen und tyrannisieren das Land – Faschisten auf den Straßen Kiews und in der Regierung – und kein Protest aus dem Westen

 

1. Januar 2015: Tausende gedenken auf den Straßen Kiews des Faschisten Bandera

Anlässlich des 106. Geburtstag von Stepan Bandera (*1909; †1959), haben am 1. Januar in Kiew tausende Anhänger der rechten Swoboda-Partei und des "Rechten Sektors" zu Ehren ihres Nationalhelden einen Fackelmarsch (ähnlich wie einst die Nazis in Hitler-Deutschland) abgehalten. Aus dem links-liberalen, anti-faschistischen Westen kam kein Protest.

Dezember 2014: Waffenruhe in Donbas -- Armut -- eine US-Amerikanerin wird Finanzministerin

Seit dem 9. Dezember 2014, 9:00, herrscht im Donbas Waffenruhe. An allen umkämpften Orten ist Stille eingetreten.

Katastrophale Lebensbedingungen im Osten: Im Osten der Ukraine wird vor einer humanitären Katastrophe gewarnt. Die Versorgungssituation in dieser Region soll Meldungen zufolge nicht nur "schlimm" sondern "katastrophal" sein. Es fehle u.a. an Lebensmittel, Energie, Geld, Medikamenten. Aus Kiew komme nur noch Strom und Gas, die Zahlungen von Renten und Sozialleistungen seien eingestellt worden.
Rund 40 Prozent der Wohnhäuser in Ortschaften rund um Donezk und Lugansk sind zerstört. Allein in Donezk seien 200.000 Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Eine US-Amerikanerin wird Finanzministerin
Die US-Amerikanerin Natalija Iwaniwna Jaresko (*1965, Chicago, Illinois) wurde am 2. Dezember 2014 zur Finanzministerin der Ukraine ernannt. Jaresko war zuvor in den USA als amerikanisch-ukrainische Investmentbankerin tätig. In den 1990er Jahren arbeitete sie im Außenministerium der USA »[...] und leitete von 1992 bis 1995 die Wirtschaftsabteilung der US-Botschaft in Kiew. Seit 1995 ist Jaresko als Geschäftsführerin beim Finanzinvestor Horizon Capital und gleichzeitig seit 2001 Präsidentin und Geschäftsführerin beim von US-AID finanzierten Fonds WNISEF, zuständig für Investments in der Ukraine und in Moldawien.[...]«
Zitat: de.wikipedia.org, Natalija Jaresko.

Siehe auch: antikrieg.com, Die Made, 10.12.2014.
Jaresko wurde Ende November 2014 die ukrainische Staatsbürgerschaft verliehen. Über den von ihr geleiteten WNISEF-Investitionsfonds, hatte Jaresko die Kontrolle über die seit 1991 getätigten Finanzt! ransfers in die Ukraine (in Verbindung mit U.S.AID und NED), die sich in den vergangenen 20 Jahren auf rund 5 Milliarden US-Dollar belaufen sollen. Angeblich war Jaresko auch in Insidergeschäften verwickelt, von denen sie erheblich profitierte.

Mit Natalija Jaresko wird es 2015 einen Kahlschlag im Sozial- und Bildungsbereich geben. Tschernobyl-Opfer sollen keine Hilfen mehr bekommen, die bislang kostenlose Schulbildung und medizinische Versorgung wird es nicht mehr geben. Drastische Einschnitte soll es auch bei den Rentnern geben.

 

Arsenij Jazenjuk (Ministerpräsident der Ukraine) ist aktives Mitglied in der Scientology-Sekte und arbeitet (nicht sichtbar) natürlich auch, neben seiner eigenen Parteiaktivität mit den Faschisten in der Ukraine zusammen. Seine Schwester (in den USA) ist ebenfalls in der Scientology-Sekte aktiv.
Obwohl beide - Poroshenko und Jazenjuk nicht so richtig miteinander können und keine Koalition beginnen wollten, haben beide beim Besuch von Mr. Biden (der natürlich die o.g. Verbindungen kennt und begrüßt) innerhalb eines Tages eine Koalition aufgrund des Drucks von Biden abgeschlossen.

 

Die neue Partei "Narodnyi Front" (Volksfront)

Diese im Südosten des Landes gegründete Partei »[...] integriert bewaffnete Neonazis in den Staatsapparat der Ukraine [...]«, wie hintergrund.de am 15. September schreibt. Demnach gehören zur "Volksfront" neben den Gründungsvätern Arseni Jazenjuk und Oleksandr Turtschynow, Leute wie Andrij Parubij [Führer des Bataillons "Dnipro-1"], Juri Deresa sowie Andriy Biletsky [bekennender Neonazi, Kommandeur des faschistischen Bataillons "Azov" und politischer Führer der Sozial-Nationalen Versammlung "SNA"; Parubij ist Teil des eigens gegründeten "Militärrats" innerhalb der Volksfront] und Wadim Trojan [Vizekommandeur von "Azov"]. Im November 2014 wird Wadim Trojan Polizeichef der Region Kiew.

 

http://www.muz-online.de/europe/ukraine.html#entw

 

Januar 2014: Islamofaschistischer Anschlag auf die Satire Zeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

 

7. - 9. Januar 2015: Ausnahmezustand. Islamistischer (?) Anschlag gegen Charlie Hebdo

Mit dem Ruf Allah hu akbar haben 2 Männer das Feuer auf die Mitarbeiter der Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo eröffnet. Der Anschlag war offenbar ein Racheakt bezogen auf die veröffentlichten Mohammed-Karikaturen 2012. Die Attentäter, die dem islamistischen Lager zugerechnet werden, handelten sehr professionell. Innerhalb von fünf Minuten starben 12 Menschen (darunter der Chefredakteur und bekannte Zeichner, 2 Polizisten), 11 weitere wurden verletzt, vier davon schwer. Sofort nach Bekanntwerden des Attentats reagierten die Medien auf allen Kanälen. Weltweit gibt es Solidaritätskundgebungen. Bestürzung und Trauer hat die Menschen weltweit erfasst. Sofort wird aus dem Lager der Politik ein konsequenteres Vorgehen gegen den Terrorismus gefordert - einige fordern sogar die Wiedereinführung der Todesstrafe. Die Islamgegner sehen sich bestätigt, was die Aktionen gegen den Islam bzw. die Islamisierung des Abendlandes anheizen. Das wiederum aktiviert immer mehr Gegenprotestler. Die sich verschärfende Spaltung der Gesellschaft schwächt sie weiter und Terror, ausgehend von allen möglichen Seiten, wird allgegenwärtig.
Noch am Abend des 7. Januar haben sich 35.000 Menschen allein in Paris zusammengefunden, um unter dem Slogan "Je suis Charlie" für Presse- und Meinungsfreiheit und für die freiheitlichen Werte im demokratischen Frankreich zu demonstrieren. Doch wie weiter oben geschrieben, gibt es bezogen auf die Demokratie und die Presse- und Meinungsfreiheit in Frankreich schon länger ein größeres Fragezeichen - und das hängt nicht so sehr mit dem Islam zusammen.
Am Abend des 9. Januar waren die beiden Charlie-Hebdo-Attentäter und ein weiterer Attentäter, der ein jüdisches Geschäft überfallen hatte, nach offizieller Darstellung getötet. Man wird also nie herausfinden, was und wer nun wirklich hinter diesen Taten stand und was das Motiv war. Einen Hinweis gibt es, dass es sich um eine sog. False Flag Operation gehandelt habe, die vom israelischen Geheimdienst Mossad durchgeführt worden sei. Siehe hier: aanirfan.blogspot.de, Paris Psyop - Inside Job - Mossad Attacks Charlie Hebdo, 9. Januar 2015. Motive, Hass gegen den Islam zu schüren und Frankreich einen "Denkzettel" zu verpassen, gibt es von israelischer Seite, hatte doch zuvor Israels Staatschef Frankreich gewarnt, Palästina als Staat anzuerkennen. Kurz nach dem Attentat sagte Netanjahu, dass Israel an der Seite Europas stehe und Europa müsse an der Seite Israels stehen. Und am 9. Januar sagte Außenminister Avigdor Liebermann, dass der "Terrorangriff" ein Angriff auf die gesamte freie Welt war.

 

Die Staatslenker der Welt posieren mit versteinerten Minen vor leerer Kulisse für ein PR-Foto, welches suggerieren soll, dass die Regierenden den Protestzug gegen den Terror anführen.

 

Eine israelische Tageszeitung "The Announcer" hat für ihre Ausgabe alle weiblichen Teilnehmer von dem Foto wegretuschiert. Ein Mann steht nicht neben einer fremden Frau – aha, welcome to fascism and rassism.

 

Zum Thema „Meinungsfreiheit“ in Frankreich: Am 14. Januar wurde der französische Komiker Dieudonné festgenommen. Der Grund: angeblich "Verherrlichung des Terrorismus" bei einem Facebook-Eintrag. Wer Dieudonné kennt, weiß, dass er die staatliche Heuchelei aufs Korn nimmt, aber nie und nimmer mit Terrorismus, welcher Art auch immer, sympathisiert.

 

[…] wer die kleinste Kritik oder Widerspruch zur offiziellen Linie äussert landet im Knast, wir sind zurück im Jahre 1933!!! [...]


Hier weiterlesen:
Alles Schall und Rauch: Jetzt geht's los: Dieudonné verhaftet http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/01/jetzt-gehts-los-dieudonne-verhaftet.html#ixzz3P0CKrNMR

 

 

http://www.muz-online.de/europe/france.html#isl

 

Nigeria - Boko-Haram-Terror: Die Tötung von insgesamt 12 Menschen sorgte für einen gemeinsamen Marsch, an dem ca. 4 Millionen Menschen teilnahmen. Millionen Menschen in aller Welt zeigten ihre Solidarität mit den Opfern und Hinterbliebenen - Je suis Charlie, so das Motto.
So weit so gut.
Die wenigsten haben sicher von dem Massaker in Nigeria gehört, wo 2000 Menschen massakriert worden sind, darunter Frauen und Kinder.
Dies geschah  in der gleichen Woche.
Kann mir jemand sagen, wieso man nicht für sie marschiert?
Alle Staats- und Regierungschefs zu beschäftigt? Schlechte Flugverbindungen?
Beantwortet euch selbst diese Frage.

Siehe auch: Nigeria




 

Siehe auch:

 

www.muz-online.de/religion/illuminati.html

Ich denke, das war es fürs Erste.

 

 

Liebe Grüße – bleibt gesund

 

Rainer

www.muz-online.de

1 Kommentar 16.1.15 18:38, kommentieren

Kindesmissbrauch_Sklaverei

Rainers Newsletter

Thema:  Kindesmissbrauch – Versklavung - Scientology

 Scientology - "Mach Geld, mach mehr Geld!"

"Mach Geld, mach mehr Geld!" ist ein zentraler Bestandteil der Philosophie von Scientology. Diese seit den späten 1950er Jahren etablierte spirituell, esoterisch, religiös, psychologisch determinierte Gemeinschaft, die sich als Kirche bezeichnet und als solche weitgehend anerkannt ist, hat im Laufe der Jahre alle gesellschaftlich relevanten Bereiche beeinflusst. Scientologen sind vertreten in Politik, Wirtschaft, Medien, Militär usw. Berühmte Scientologen sind z.B. der US-amerikanischen Schauspieler Tom Cruise und John Travolta. Auch Arsenij Jazenjuk (Ministerpräsident der Ukraine) ist aktives Mitglied in der Scientology-Sekte und arbeitet (nicht sichtbar) natürlich auch, neben seiner eigenen Parteiaktivität mit den Faschisten in der Ukraine zusammen. Seine Schwester (in den USA) ist ebenfalls in der Scientology-Sekte aktiv. Obwohl beide - Poroshenko und Jazenjuk nicht so richtig miteinander können und keine Koalition beginnen wollten, haben beide beim Besuch von Mr. Biden (der natürlich die o.g. Verbindungen kennt und begrüßt) innerhalb eines Tages eine Koalition aufgrund des Drucks von Biden abgeschlossen. Scientology wird von den Beobachtern der Scene ein beachtlicher Einfluss auf die Gestaltung der NEUEN WELTORDNUNG zugewiesen. Im Zuge dieser Entwicklung hin zu einer Weltregierung, spielt Scientology eine zentrale Rolle im Zusammenhang mit der Konzeption einer neuen Weltreligion.

Siehe: www.muz-online.de/europe/ukraine.html --- Ukraine

 

Kindesmissbrauch – Sklaverei – Menschenhandel

Die letzten Tage habe ich mich mit diesem brisanten Thema auseinandergesetzt. Am Ende entstand mein Lied „BRAV“.

Zu hören ist es auf meiner YouTube-Seite:

http://youtu.be/7pJgbwVUghE

 

Hier zitiere ich mich selbst: Im Jahr verschwinden etwa 1.000.000 Kinder spurlos. Hundertausende werden gestohlen, entführt, verkauft. 500.000 werden jährlich nach Westeuropa verkauft - 3000 landen in der Schweiz. 150.000 Frauen kommen allein aus östlichen Ländern.

Der Text zu dieser Musik ist absichtlich so krass formuliert. Er erzählt aus der Perspektive einer fiktiven Person. Jede Ähnlichkeit mit einer vielleicht realen Person wäre rein zufällig. Oft versteckt sich hinter der so sauber erscheinenden Fassade eines Menschen Brutalität, Ignoranz, Wut, Hass, Rücksichtslosigkeit, Gier. Das Böse hat oft seine Ursache in verdrängten Kindheitstraumata oder -verletzungen, Lieblosigkeit, der Ansammlung negativer Lebenserfahrungen, die weder reflektiert noch aufgearbeitet werden.

Der Text spricht auch darauf an, dass die meisten Menschen die Wahrheit, bezogen auf Beruf, Gesellschaft, Politik, Alltag usw., nicht hören wollen. Sie verdrängen, wo es nur geht. Und sie suggerieren sich eine "heile" Welt, oder sie schlucken alles, weil man es eben doch nicht ändern könne und in der Konsequenz ertränken sie alles mit Alkohol oder sie betäuben sich mit anderen Mitteln. Oder sie passen sich einfach an, glauben an die vom sogenannten Mainstream, bzw. deren Trendsetter und Ideengeber, publizierten Schein-"Wahrheiten". Bezogen auf die aktuelle Weltpolitik, wird der russische Präsident Putin als der "Böse" im Ukraine-Konflikt bezeichnet - hauptsächlich vom westlichen Bündnis und dessen Vasallenstaaten. Dem syrischen Präsidenten Bashar el-Assad will man am liebsten ohne weitere Umwege die Luft abdrücken. Assad wird aufgrund seiner Körpergröße von den Syrern die "Giraffe" genannt.

Zum Refrain: Die Umsetzung der Programmatik gegen Unterprivilegierte zeigt sich deutlich ab 1998 in Großbritannien: Chavs = Hass-Objekte, "I Hate Chavs", "Chav – Just Kill It!" - derartige Texte findet man auch als Aufdruck auf T-Shirts. "Chavs", im Deutschen "Prolls", werden immer öfter Ziel von öffentlichem "Bashing".

In den vergangenen 15 Jahren kann auch beobachtet werden, dass für immer mehr Menschen das Geld zum Leben immer knapper wird. Zunehmende Massenverarmung îst zu beobachten. Immer mehr Menschen in den reichen Industrieländern werden mit Beginn der Rente arm sein, d.h. sie werden weniger als 60 Prozent des mittleren Nettoäquivalenzeinkommens zur Verfügung haben. Je mehr arme Alte, umso besser für die Rentenkasse: Arme Menschen leben im Durchschnitt 10 Jahre kürzer als besser gestellte.

Kommentar von Wolfgang zu „BRAV“:

Das Thema ist immer extrem heiß, so dass du dem braven Bürger / " Der Untertan" (Heinrich Mann) mal richtig einheizen konntest. Das ist zur Adventszeit auch mal ein Kracher, der den ach so braven, biederen Dummerjahn jetzt aufwecken könnte und sollte. Dein Underdog-Sound klingt ja provozierend aber passt zur Beschreibung der von den Medien stets entweder ignorierend oder eben zynisch weich gespülten, abgründigen Schattenwelt der feinen und braven Gesellschaft. Heinrich Heine schrieb schon dazu Ähnliches (über das Sterben und Leiden der deutschen Weber … ignoriert vom Bürgertum): "Deutschland, wir weben dein Leichentuch, wir weben hinein den dreifachen Fluch..., wir weben, wir weben!" P.S. Dabei heißt BRAVe im Englischen MUTIG! Ich glaube die Deutsche haben den Weichspüler mit Gedächtnisverlust erfunden.. Danke, lieber Rainer Wolfgang

Siehe auch: www.muz-online.de/religion/illuminati.html

Liebe Grüße und eine friedliche Advents- und Weihnachtszeit

Rainer

www.muz-online.de

2.12.14 14:50, kommentieren